Holz - als Lebensraum

Der Wald hat eine herausragende ökologische Bedeutung. Er ist Wohn-, Rückzugs- und Verbreitungsgebiet von Flora und Fauna. Hier haben viele Kräuter, Büsche, Pilze, Insekten, Säugetiere und natürlich Bäume ihre Heimat. Ein Lebensraum kann im Wald eben auch ein Baumstamm sein. In einem Stamm, ob jung oder alt finden sich Lebewesen zuhauf. Wobei sich das Leben in scheidenden oder toten Bäum nur so tummelt. Zersetzende Bakterien, Pilze und Kleinstlebewesen finden hier ihren Platz. Sie haben es z.B. auf die Hemizellulose abgesehen. Diese besteht wie die anderen Bestandteile des Holzes aus Zucker. Aber auch kleine Giganten wie der Hirschkäfer sind auf Tothölzer angewiesen. Baden-Württemberg hat ein Totholzkonzept erarbeitet, das Stück für Stück auf der Fläche etabliert wird. Aber auch Nistkästen, Insektenhotels und andere Unterkünfte aus Holz bieten für allerlei Organismen Platz und Schutz. Probieren Sie es selbst einmal.